Ereignisse in Lage im Jahr 2008  

zurück

Ausstellung der Dorf-, Burg- und Mühlenfreunde zur Geschichte von Lage

Am Samstag, 21. / Sonntag 22.  /  Samstag 28.  / Sonntag 29. Juni 2008 jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr fand in der Grundschule Lage eine Ausstellung statt. Mit dieser Ausstellung gaben die Dorf-, Burg- und Mühlenfreunde Lage schon einmal einen kleinen Einblick in die bemerkenswerte Geschichte dieses Ortes, der immerhin einmal ein eigenes staatliches Gebilde war. Sie wollten damit das Erscheinen der Dorfchronik vorbereiten, die für Ende des Jahres geplant ist.

Bürgermeisterin Henni Nyhuis in der Ausstellung im Juni 2008

Die ehemalige Burg Lage, die dem König von Spanien gehörte und der Familie van Ketteler als Lehen übergeben war, wurde im Juli 1626 zerstört. Sie wurde nicht wieder aufgebaut. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts entstanden in der Nähe der Ruine und der seit 1270 nachweisbaren Wassermühle das Herrenhaus, die Kirche und eine Schule, später folgten das Forsthaus und die Häuser an der Eichenallee. Dieses Ensemble ist heute ein beliebter Anziehungspunkt für viele Besucher.

Die gut besuchte Ausstellung umfasste 50 Bildtafeln, eine Computerpräsentation weiterer alter Ansichten und einige Dokumente aus der Lager Geschichte, darunter ein wertvolles Exemplar der Schrift „Deductie en klaar Vertogh“, mit der 1683 der Nachweis über die territoriale Selbstständigkeit Lages geführt werden sollte. Die von der Arbeitsgruppe gesammelten Dokumente und Unterlagen werden in einem „Digitalen Archiv“ auf den Computern der Grundschule Lage geordnet. Das Archiv bildet die Grundlage für die entstehende Chronik.  

 

Lage vergrößert Kindergarten

Nach den Kindergartenferien konnte - nach Renovierung und Erweiterung - der Kindergarten seinen Betrieb wieder aufnehmen. Nachdem der Hausmeister ausgezogen war, können die Räumlichkeiten nach der Renovierung nunmehr vom Kindergarten benutzt werden. Viele Eltern beteiligten sich ehrenamtlich an den Arbeiten. 

Es können jetzt zwei Gruppen mit jeweils 25 Kindern von vier Erzieherinnen gleichzeitig betreut werden.

 

Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Beim diesjährigen Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teilte sich die Gemeinde Lage mit Wilsum den dritten Platz. Die Bewertungskommission bestehend aus einer achtköpfigen Jury hatte nach zweitägiger Bereisung der Gemeinde Hoogstede den ersten Platz zuerkannt. Auf dem zweiten Platz landete die Gemeinde Ohne.

Herr Jansen von der Kreisverwaltung lobte alle sieben teilnehmenden Gemeinden. Er betonte: „Wir haben lebendige Dörfer erleben dürfen, die sich hervorragend präsentiert haben“.

 

Elf neue Computer für die Grundschule Lage

Der PC-Raum der Grundschule Lage hat eine neue Ausstattung erhalten. Neben dem PC für die Lehrkraft sind zehn Schülerarbeitsplätze neu eingerichtet worden. Dabei kam nach Angaben von Tobias Jung von der Samtgemeinde Neuenhaus ein neuartiges System zum Einsatz. Es reduzierr den Administrations- und Betreuungsaufwand um bis zu 80 Prozent. Die Samtgemeinde hoffe auf Kosteneinsparungen bis zu 65 Prozent.

Die jetzt neue „pädagogische Oberfläche" soll es den Lehrkräften ermöglichen, den Unterricht im Computerraum wunschgemäß, kontrolliert, sicher, ungestört und strukturiert zu gestalten. Sie unterbindet laut Jung die Möglichkeit für Schüler, unerlaubt Software zu installieren, auf nicht erlaubte Laufwerke zuzugreifen, System-Dateien zu öffnen, zu verschieben oder versehentlich zu löschen.

Die zentrale Rechtevergabe ermögliche es den Lehrkräften, stets genau die Anwendungen und Ordner freizugeben, die auch wirklich in der jeweiligen Unterrichtsstunde erforderlich sind, so Jung weiter. Auch der Internetzugang kann nach Bedarf für einen Schüler oder für die gesamte Klasse freigegeben und wieder gesperrt werden.

Die Hälfte der Gesamtkosten in Höhe von 10000 Euro übernahm die Samtgemeinde als Schulträger. Die andere Hälfte finanzierten die Firma Erfo, die Gemeinde Lage und die Grafschafter Volksbank.

Quelle: GN vom 18.03.2008

Dorfchronik "Lage - Geschichte und Geschichten" vorgestellt

Was lange währt, wird endlich gut. Am Freitag, 19. Dezember 2008 war es endlich so weit. Das Buch "Lage - Geschichte und Geschichten" wurde der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Dorfgemeinschaftshaus war voll besetzt. Ca. 180 Gäste nahmen an der Vorstellung des Buches teil.

Die Veranstaltung begann mit einem Musikalischen Vorspiel, das Chantal Küper und Alina Scholte Eekhof präsentierten.

Kinder der Grundschule Wilsum trugen das

plattdeutsche Gedicht "Dinkeldorp" von Heinrich Kuiper vor.

 

Swier Knief vom Vorstand der Dorf-, Burg- und Mühlenfreunde Lage e. V. begrüßte alle Gäste und berichtete über den Entstehungsprozess des Buches.

Aafke Brunt, die Leiterin des Huisarchief Twickel, nahm die "Taufe" des Buches vor. Sie würdigte das nach wie vor gute Verhältnis zwischen Lage und dem Hause Twickel.

Das erste Exemplar ging an Bürgermeisterin Henni Nyhuis, die sich sichtlich über das Gelingen des Projektes freute.

 

Dirk Lammersma stellte die Karte des "Dominium Lagense" vor, die Lage in den Grenzen von 1735 zeigt.

Die ersten Exemplare dieser Karte wurden der Gemeinde Lage, dem Huisarchief Twickel und der Grundschule Lage überreicht.

Kinder der Grundschule trugen einige weihnachtliche Lieder vor.

Geleitworte zum Erscheinen des Buches sprachen Bürgermeisterin Henni Nyhuis ...

Samtgemeindebürgermeister Johann Arends ...

  

... und Helena Hoon in Vertretung des Landrates Friedrich Kethorn.

Alois Brei versuchte, die Geschichte Lages in den Zusammenhang deutscher Geschichte einzuordnen. Er regte an, die Inschrift auf dem Denkmal für die Gefallenen des 1. Weltkriegs zu überprüfen.

Den Mitarbeitern der Arbeitsgruppe "Dorfchronik" Anne Rita Kuiper, Alois Brei, Swier Knief, Dirk Lammersma, Horst van den Bosch und Hermann van der Veen-Liese überreichte Henni Nyhuis Blumen und ein Geschenk der Gemeinde...

 

... und nicht nur Anne-Rita Kuiper freute sich über den gelungenen Verlauf der Veranstaltung, die mit vielen Gesprächen, reichlicher Bewirtung und - vor allem - vielen verkauften Büchern endete.

 

 

 

 

    

 

zurück